8. Oktober 2017

Presse


Probieren Sie mal…


Die Berichte zu unserer 1. Mannschaft in der Bundesliga erscheinen jeweils montags im BA.

18. Spieltag

2. Bundesliga: Nibelungen Lorsch II – Victoria Bamberg II 3:5 (3329:3386)

Das letzte Spiel war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Wieder einmal waren die Nibelungen auf Augenhöhe mit dem Gegner, wieder wurde unglücklich verloren. Mit dem vorhandenen Spielermaterial sollte es in der neuen Runde in der Hessenliga gelingen, in der vorderen Tabellenhälfte mitzuspielen.

Gegen die Franken aus Bamberg zeigte im Startpaar Nachwuchsspieler Tim Gutschalk (595) eine ausgezeichnete Vorstellung und wurde zum besten Lorscher. Ebenfalls Punktgewinne verzeichneten Ralph Müller (566) und Manuel Ott (543). Weitere Resultate: Swen Dammeyer 543, Alexander Beck 518 und Marcel Schneider 564 LP. (hub)

Regionalliga: Nibelungen Lorsch III – SKV Pfungstadt 5479:5287

Der Neuling aus Lorsch beendete die Saison nach einer weiteren starken Vorstellung auf Platz 4. Dabei überragte Uwe Kilian (948). Auch Marinko Ruzic (940), Jurek Osinski (931) und Michael Schmitt (920) erwiesen sich als zu stark für harmlose Gäste. Unter 900 LP blieben Daniel Saal (881) und Helmut Schmitt (859), ohne dabei zu enttäuschen. (hub)

17. Spieltag

2. Bundesliga: RW Hirschau I – Nibelungen Lorsch II 7:1 (3496 : 3151)

Der Absteiger musste beim Meister Lehrgeld bezahlen. Dabei sah es am Anfang nicht danach aus. Manuel Ott (570) gewann sein Spiel, Tim Gutschalk (542) verlor nur knapp. Als Sven Dammeyer (554) ebenfalls nur knapp verlor, lag man mit den Gastgebern auf Augenhöhe. Die 3 nachfolgenden Spieler kamen nicht annähernd an diese Resultate heran, so musste doch noch eine deutliche Niederlage akzeptiert werden. Restl. Ergebnisse: Klaus Schneider 449, Marinko Ruzic 507 und Erwin Glanzner 529 LP.(hub)

Regionalliga: SG Hainhausen II – Nibelungen Lorsch III 5236:5458

Der Neuling konnte erfolgreich Revanche nehmen für die Vorspielniederlage und hat damit den Klassenerhalt sicher. Ausschlaggebend dafür waren 4 ganz starke Ergebnisse, denen die Gastgeber nichts entgegen zu setzen hatten. Tagesbester wurde Uwe Kilian (967), fast genauso stark agierte Ralph Müller (957). Auch Michael Schmitt (949) und Daniel Saal (928) erwiesen sich für ihre Gegner als zu stark. Helmut Schmitt (848) und Thomas Forell (809) konnten hier nicht mithalten. (hub)

16. Spieltag

2. Bundesliga: Nibelungen Lorsch II – ESV Schweinfurt I 3:5 (3394:3420)

Das Spiel war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Wie so oft waren die Nibelungen auf Augenhöhe mit dem Gegner, letztlich gaben Kleinigkeiten den Ausschlag zu einer knappen und unglücklichen Niederlage. Zu Beginn konnte Tim Gutschalk (558) sein Spiel gewinnen, während Manuel Ott (568) gegen den besten Gästespieler Eberlein (633) deutlich verlor. Die Mittelachse spielte ähnlich. Während Swen Dammeyer (554) seinen Punkt gewann, verlor Marcel Schneider (566) ganz knapp. In diesem Rhythmus ging es im Schlusspaar weiter. Alexander Beck (573) gewann sein Spiel, während der beste Lorscher Tom Walter (575) knapp unterlag. (hub)

Regionalliga: Nibelungen Lorsch III – SKC Höchst I 5697:5338

Innerhalb zweier Spiele verbesserte die Dritte ihren Mannschaftsrekord zum 2. mal. Gegen die gewiss nicht schwachen Gäste aus dem Odenwald zeigte die Mannschaft eine famose Vorstellung und konnte ihr Punktekonto ausgleichen. Den Höhepunkt erfuhr das Spiel im Starttrio, als Thorsten Gutschalk eine unfassbare Leistung abrief und mit 1098 LP !! einen phantastischen neuen Bahnrekord erzielte. Mit 693 in die Vollen sowie 405 LP beim Abräumen zeigte er eine Weltklassevorstellung. Mitspieler Michael Schmitt (946) war ebenfalls in guter Verfassung, während sein Vater Helmut (854) den Gästen ein größeres Desaster ersparte. Das Schlusstrio zeigte ebenfalls hervorragenden Kegelsport. Ralph Müller (955), Marinko Ruzic (924) und Daniel Saal (920) schraubten das Endresultat auf ungeahnte Höhen. (hub)

15. Spieltag

2. Bundesliga: FSV Erlangen-Bruck I – Nibelungen Lorsch II 6:2 (3457:3322)

Die Zweite befindet sich auf Abschiedstour. Wobei sie sich in Franken gut verkaufte und eine unglückliche Niederlage einstecken musste. Im Startpaar unterlag Daniel Saal (556) seinem Gegner mit 8 Kegel, Mitstreiter Tom Walter (560) hatte dagegen keine Chance. Dies setzte sich in der Mittelachse fort. Manuel Ott (566) und Daniel Geiss (533) konnten gegen starke Gastgeber nichts ausrichten. Zum Schluss wurden noch 2 Punkte eingefahren. Zum besten Lorscher wurde Alexander Beck (572), während Tim Gutschalk (535) mit 3:1 siegte. (hub)

Regionalliga: SKG Gräfenhausen I – Nibelungen Lorsch III 5492:5628

Eine Sensation gelang dem Neuling beim Tabellenzweiten und stellte dabei einen neuen Mannschaftsrekord auf. Nach dem Startpaar lagen die Nibelungen noch mit 11 Kegel zurück, obwohl Marinko Ruzic (971) eine tolle Vorstellung zeigte. Auch der reaktivierte Jörg Gassner (902) konnte gefallen. Das Mittelduo drehte die Partie. Hier überragte ein großartiger Uwe Kilian (982), während Klaus Schneider (844) die Gastgeber noch im Spiel hielt. Während in der Schlussachse ein unverwüstlicher Erwin Glanzner (904) seinen Gegenspieler in Schach hielt, kegelte sich Michael Schmitt in einen wahren Rausch. Bei unglaublichen 1025 LP blieb das Zählwerk stehen. Dabei erzielte er 694 Kegel in die Vollen. (hub)

14. Spieltag

2. Bundesliga: SKC Weiden I – Nibelungen Lorsch II 6:2 (3415:3367)

Im Duell der Kellerkinder mussten die Nibelungen eine unglückliche Niederlage hinnehmen. Damit tendiert die Chance auf den Klassenerhalt gegen 0. Im Startpaar wurde Ralph Müller (602) zum besten Lorscher, verlor sein Duell aber mit 2 Kegel. Mitspieler Marinko Ruzic kam über 536 LP nicht hinaus und verlor ebenfalls. In der Mittelachse gab es für Helmut Schmitt (525) eine Niederlage, Manuel Ott (585) konnte sein Spiel gewinnen. Ebenfalls siegreich gestaltete Alexander Beck (589) seine Partie, unglücklich verlor Tim Gutschalk (530). Obwohl das Satzverhältnis zugunsten der Nibelungen spricht, musste man die Punkte in der Oberpfalz lassen. (hub)

Regionalliga: KK Tomislav Frankfurt I – Nibelungen Lorsch III 5080:4977

Auf den sehr schweren Bahnen in Praunheim gab es für die Lorscher nichts zu holen. Dabei begann das Spiel mit einem starken Startpaar, denn Michael Schmitt (893) und Daniel Saal (857) konnten 88 Kegel gewinnen. Doch im Mittelteil wurden 200 LP verloren. Klaus Schneider (771) und Erwin Glanzner/Daniel Geiss (777) wussten mit den Bahnen nichts anzufangen. Schadensbegrenzung betrieb die Schlussachse mit einem guten Uwe Kilian (872) und einem schwächelnden Swen Dammeyer (807). (hub)