8. Oktober 2017

Presse


Probieren Sie mal…


Die Berichte zu unserer 1. Mannschaft in der Bundesliga erscheinen jeweils montags im BA.


9. Spieltag

Hessenliga: Nibelungen Lorsch II – KSC Hainstadt I 3:5 (3409:3432)

Nach einer starken Vorstellung musste sich die „verstärkte“ Lorscher A-Jugend einem der Meisterschaftsfavoriten ganz knapp beugen.

Die Gäste hatten mit Vidakovic, Ankert und Sinnß gleich 3 ehemalige Erstligaspieler aufgeboten, wogegen die Nibelungen drei Jugendspieler, nämlich Hofmann, Gutschalk und Walter setzten, die sich prächtig verkauften.

Im Starttrio zeigte Alexander Beck (600) eine ganz tolle Vorstellung und gewann seinen Punkt, die beiden Mitspieler Lukas Hofmann (542) und Tim Gutschalk (564) verloren nur knapp. Im Schlusstrio überzeugte Ralph Müller mit sehr guten 602 Kegel und gewann, ebenfalls siegreich blieb Marinko Ruzic (541). Leider musste Tom Walter (560) eine knappe Niederlage hinnehmen. (hub)

Regionalliga: Nibelungen Lorsch III – SKV Pfungstadt I 8:0 (3248:3132)

Gegen eine geschlossen auftretende Lorscher Mannschaft hatten die Gäste keine Chance. Herausragend bei Lorsch nach einer großartigen Vorstellung war Michael Schmitt (590), der gegen den besten Gästespieler Irmscher (575) seine liebe Mühe hatte. Auch eine verletzungsbedingte Auswechslung in der Startformation (Helmut Schmitt für Uwe Kilian, zus. 533) brachte die Nibelungen nicht vom erfolgreichen Weg ab. (restl. Ergebnisse: Andreas Hackenberg 537, Daniel Geiss 538, Daniel Saal 533 und Patrick Günther 517 LP). (hub)

8. Spieltag

Hessenliga: Olympia Mörfelden II – Nibelungen Lorsch II 6,5:1,5 (3324:3163)

Den Kontakt zur unmittelbaren Tabellenspitze verloren die Nibelungen nach einer mehr als bescheidenen Vorstellung.

Im Startpaar wurde Ralph Müller (581) zum besten Lorscher, verlor aber gegen den Tagesbesten Nägel (624) deutlich. Dafür gewann Michael Straub (521) gegen einen schwachen Gegner. Das Mittelduo verlor komplett. Jugendspieler Pascal Klos (441) fand keine Bindung zur Bahn, Alexander Beck (538) verlor nach klarer Führung ganz knapp. Die Schlussachse konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Hier gefiel Marinko Ruzic (560) und trennte sich von seinem Widersacher unentschieden. Tim Gutschalk (522) gewann zwar den ersten und den letzten Satz, zeigte aber zwischendurch unerklärliche Schwächen. (hub)

Regionalliga: VKH Ginnheim I – Nibelungen Lorsch III 2:6 (3028:3133)

Durch diesen Sieg konnten sich die Nibelungen etwas von den beiden Abstiegsplätzen absetzen und haben Anschluss ans Mittelfeld gefunden.

Zu Beginn konnte Uwe Kilian (522) seinen Gegner bezwingen, Sven Dammeyer (482) dagegen verlor deutlich. Ähnliches passierte im Mittelpaar. Hier gewann Andreas Hackenberg (509) sein Spiel, während Daniel Geiss (487) chancenlos blieb. Das Schlussduo ging nun mit einem deutlichen Rückstand von 70 Kegel in die Bahnen. Doch beide boten eine bärenstarke Vorstellung und konnten die Begegnung noch drehen. Was Daniel Saal (563) und Patrick Günther boten, war aller Ehren wert. (hub)

7. Spieltag

Hessenliga: Nibelungen Lorsch II – SG Stockstadt-Biebesheim I 5:3 (3490:3428)

Das Spitzenspiel hielt, was man von ihm erwartete. Hochklassiger Kegelsport, verbunden mit der dazugehörigen Spannung bis zum Ende, letztlich ein Happy-End für die Lorscher gegen die bis dato ungeschlagenen Gäste. Eine geschlossene, sehr starke Mannschaftsleistung, aus der kein Spieler abfiel, gab den Ausschlag für ein tolles Gesamtresultat.

Zu Beginn gingen die drei Einzelduelle an die Gastgeber. Thomas Wesch (570) und der starke Marcel Schneider (593) konnten nach harter Gegenwehr die Punkte für sich verbuchen. Tagesbester wurde im Mittelpaar mit neuer persönlicher Bestleistung Jugendspieler Tim Gutschalk (608). Alexander Beck (567) erzielte zwar 8 Kegel mehr als sein Gegenspieler, verlor aber 3 Sätze ganz knapp und dadurch sein Spiel. Gegen die beiden besten Spieler der Gäste hielten die Lorscher sehr gut dagegen. Marinko Ruzic (581) fehlten 3 Kegel zum Punktgewinn, Ralph Müller (571) verlor lediglich 16 LP. Dadurch konnte der deutliche Holz-Vorsprung ins Ziel gerettet werden. (hub)

Regionalliga: Nibelungen Lorsch III – SVS Griesheim I 2:6 (335:3392)

Gegen den Tabellenzweiten wäre durchaus ein Punktgewinn möglich gewesen. Leider hatte Swen Dammeyer (491) im Startpaar völlig verwachst, er verlor gegen den früheren Lorscher Swen Wittich 60 Kegel. Diesem Rückstand liefen die Nibelungen bis zum Ende der Partie vergeblich hinterher. Daniel Saal (561) verlor mit 6 LP trotz einer zufriedenstellenden Vorstellung. Das Mittelduo konnte ebenfalls gefallen. Hier gewann Daniel Geiss (558) sein Spiel, während Patrick Günther (591) gegen den besten Gästespieler Vogeler (590) passen musste. Zum Schluss verlor Uwe Kilian (555) unglücklich mit 4 Kegel, während Michael Schmitt (599) zum Tagesbesten wurde und deutlich gewann. (hub)

6. Spieltag

Hessenliga: BG Wiesbaden I – Nibelungen Lorsch II 6:2 (3348:3268)

Ihre 2. Niederlage kassierte der Zweitligaabsteiger in der Landeshauptstadt völlig zu recht. Zu unterschiedlich waren die Einzelresultate an diesem Tag, so konnte man die gut spielenden Wiesbadener nicht gefährden. Das begann bereits im Startpaar, als Marinko Ruzic (530) deutlich verlor. Thomas Wesch konnte nach einer soliden Vorstellung (556) sein Spiel gewinnen. Das Mittelduo musste gleich 2 mal passen, hier enttäuschte der angeschlagen ins Spiel gegangene Sven Dammeyer, der gegen Tom Walter ausgewechselt wurde. Zus. (518) fehlten 4 Kegel am Punktgewinn. Alexander Beck (512) überließ seinem Gegner 61 Holz, eine Vorentscheidung war gefallen. Die Schlussachse spielte stark, hier wurde Michael Straub (580) zum besten Lorscher und siegte deutlich, Marcel Schneider (572) musste dem Tagesbesten Krüger (606) trotz guter Leistung die Punkte überlassen. (hub)

Regionalliga: Dreieck Damm I – Nibelungen Lorsch III 3:5 (3239:3285)

Den zweiten Sieg verbuchte die Dritte und findet Anschluss ans Tabellenmittelfeld. Zudem erspielte sie sich erneut mehr Kegel als ihre eigene Zweite. Zu Beginn gingen beide Punkte an die Lorscher. Hier siegten Uwe Kilian (546) und Daniel Saal (552). Das Mittelpaar vergrößerte den Holzvorsprung. Zwar unterlag Daniel Geiss (539) mit 9 LP unglücklich, Neuzugang Andreas Hackenberg (544) gelang dafür sein erster Punktgewinn, zudem konnte er seinem Gegner 30 Kegel abnehmen. Mit 100 Holz Vorsprung ging die Schlussachse in die Bahnen. Beide Lorscher verloren zwar ihre Spiele, konnten aber den deutlichen Vorsprung ins Ziel retten. Tim Gutschalk (540) und der beste Nibelunge Patrick Günther (564) verloren lediglich 54 LP. (hub)

5. Spieltag

Herren-Hessenliga: Nibelungen Lorsch II – KK Tomislav Frankfurt I 6:2 (3336:3216)

Weiterhin in der Erfolgsspur verbleibt die Zweite Vertretung und untermauerte ihren 2. Tabellenplatz. Zu Beginn verlor Thomas Wesch (535) nach durchwachsener Vorstellung sein Spiel, während Manuel Ott (611) eine tolle Leistung bot und zum Tagesbesten wurde. Die Mittelachse erzielte zwar weniger Holz, beide gewannen aber ihre Partie. Während Sven Dammeyer (528) glücklich mit 1 Kegel gewann, ließ Alexander Beck (565) nichts anbrennen und siegte deutlich. Das Schlussduo hatte dann keine Probleme und fuhr den Sieg sicher nach Hause. Während Marcel Schneider (568) deutlich dominierte, hatte Marinko Ruzic (529) gegen den besten Gästespieler Matic (582) keine Chance. (hub)

Herren-Regionalliga: Nibelungen Lorsch III – FC Oberafferbach I 7:1 (3348:3165)

So langsam komplettiert sich die Dritte personell. Dies lässt sich am Endergebnis deutlich ablesen. Sogar die eigene zweite Mannschaft konnte man an diesem Spieltag in die Schranken weisen.

Die Gäste aus dem Spessart hatten nie eine Siegesaussicht und mussten sich mit knapp 200 Kegel geschlagen geben. Zu Beginn ließen Uwe Kilian (579) und Daniel Saal (574) nach guten Leistungen ihre Gegner abblitzen. Einzig Helmut Schmitt (504), dem nach Verletzung ein gewisser Trainingsrückstand anzumerken war, musste seinem Gegner den Vortritt lassen. Mitspieler Daniel Geiss (536) gewann deutlich. In der Schlussachse wurde Rückkehrer Patrick Günther (585) zum Tagesbesten, überzeugend auch die Leistung von Jugendspieler Tim Gutschalk (570). (hub)